Heute auf den Tag vor 230 Jahren starb John Wesley. 1703 im nordenglischen Epworth geboren, als 15. von 19 Kindern, wächst er auf und entkommt mit 5 Jahren gerade noch rechtzeitig aus dem brennenden Elternhaus. Später besucht er das Christchurch-College in Oxford und gründet mit 22 Jahren mit anderen Studenten einen Kreis zum gemeinsamen Bibellesen. Bald wird dieser Kreis von anderen als „Heiliger Club“ oder „Methodisten“ verspottet. Wesley wird Priester der anglikanischen Kirche. Auf einer Schifffahrt gerät er in Seenot. Mitreisende Herrnhuter Christen stimmen Glaubenslieder an – von ihrer Gefasstheit und Glaubensstärke zeigt sich Wesley zutiefst beeindruckt.

Jesus antwortete: „Ich sage euch: Wenn diese schweigen werden, so werden die Steine schreien.“ (Lukas 19,40).

Jesus zieht mit seinen Freunden in Jerusalem ein. Auf einem Esel. Jeder Fromme verstand die Anspielung auf die Weissagung beim Profeten Sacharja: „Dein König kommt, ein Gerechter und ein Helfer, arm und reitet auf einem Esel.“ (Sacharja 9,9). Menschen laufen herbei, sie legen Kleidung auf den Weg wie einen roten Teppich, um Jesus in ihrer Stadt zu begrüßen. Und die Jünger laufen nebenher und rufen: „Gelobt sei, der da kommt, der König, im Namen des Herrn. Im Himmel Friede und Herrlichkeit in der Höhe!“

Liebe Gemeinde!

Zum vierten Advent, nachdem bundesweit ein erneuter Lockdown verhängt worden war, haben die Kirchengemeinderäte unserer Kirchengemeinden der Vier-Bülls gemeinsam entschieden momentan auf Gottesdienste mit Gemeindepräsenz zu verzichten und stattdessen Gottesdienste ausschließlich digital zu übertragen. Das erschien uns die rich(ge Maßnahme angesichts der nachdrücklichen Aufforderung aus Politk, Gesundheitswesen und Gesellschaft, möglichst zu Hause zu bleiben und selbst an Weihnachten daheim Besuch nur aus maximal einem weiteren Haushalt zu empfangen. Ausnahmen waren neben Beerdigungen die Andachten im Pflegeheim Nis Puk, bei denen vorher ein Corona-Schnelltest an der Pforte durchgeführt wird. Unsere Gottesdienste wurden – und werden auch weiterhin regelmäßig –  auf unserer Facebookseite: „Kirchengemeinde Emmelsbüll-Neugalmsbüll” übertragen und auch auf der Homepage unter Videos von Gottesdiensten bereitgestellt.

Auf Facebook und auf den Homepages veröffentliche ich regelmäßig kleine Andachten.

Während der Corona-Pandemie bitten wir von Besuchen in unseren Kirchenbüros in Klanxbüll und Emmelsbüll abzusehen. Vieles lässt sich telefonisch besprechen, bitte rufen Sie uns an.

Aus fürsorglichen Gründen haben die Kirchengemeinderäte beschlossen, dass keine Präsenz-Gottesdienste während des harten Lockdowns stattfinden sollen. Das bedeutet, dass wir so lange Gottesdienste nur digital als Live-Stream im Facebook-Account unserer Kirchengemeinde und auf der Homepage anbieten können.

An Heilig Abend entfällt der Gottesdienst um 14.00 Uhr in Galmsbüll und der um 17.00 Uhr in Horsbüll. Um 15.30 Uhr wird aus der Emmelsbüller Kirche ein Familiengottesdienst gestreamt, um 22.00 Uhr kommt die Christnacht online aus Klanxbüll, am 1. Feiertag der Gottesdienst um 17.00 Uhr online aus der Emmelsbüller Kirche. An Silvester wird um 17.00 Uhr der Silvestergottesdienst aus der Galmsbüller Kirche gestreamt, an Neujahr um 17.00 Uhr der Neujahrsgottesdienst aus der Horsbüller Kirche.

Einwahl über die Homepage

http://www.kirche-emmelsbuell-neugalmsbuell.de/index.php/gottesdienst/videos-von-gottesdiensten

An den Kirchen soll in einer Laterne, wenn das Wetter es zulässt, das Licht von Bethlehem und eine Andacht von Pastor Rohrmann bereitliegen. An Heilig Abend laden wir um 20.00 Uhr ein, alle an unseren Haustüren die Lieder: „Stille Nacht“ und „O du fröhliche“ zu singen!

Bei Seelsorgewünschen, Abendmahlswunsch oder dem Wunsch nach den Weihnachtspredigten von Pastor Rohrmann bitte gerne Pastor Rohrmann kontaktieren, Tel. 04665-232308 oder Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Es kommt „Bewegung“ in unser Vorhaben! Seit 2013 hat der Kirchengemeinderat das Thema eines sicheren Aufgangs zur Emmelsbüller Empore immer wieder aufgegriffen. Nun hat die Landeskirche und der Denkmalschutz unserem Projekt zugestimmt. Sehr hilfreich waren dabei die hier gezeigten Visualisierungen des Baufachbereiches der Kirchenkreisverwaltung.

Es ist keine aktuelle Losung vorhanden, bitte informieren Sie den Webmaster.